Presseinformation: Gemeinsam gegen Faschismus

Aktionsbündnis „Innsbruck gegen Faschismus“ ruft zur Demonstration gegen das Treffen der „Deutschen Burschenschaft“ auf!
(30.11.2013, 13.00, Landhausplatz, Innsbruck)

Innsbruck, 08.11.13 – Anlässlich des Jahrestreffens des Korporationsverbandes schlagender Verbindungen aus Deutschland, Österreich und Chile „Deutsche Burschenschaft“ (DB) in der Messe Innsbruck führt das Aktionsbündnis „Innsbruck gegen Faschismus“ am 30. November, um 13.00 Uhr (Beginn 13.30 Uhr), Startpunkt: Landhausplatz (voraussichtlich), eine Demonstration gegen Faschismus und die Verbreitung von nationalistischem Gedankengut durch schlagende Verbindungen durch.

Das Aktionsbündnis fordert alle Demokratinnen und Demokraten dazu auf, im Zuge der Demonstration ein gemeinsames  Zeichen zu setzen – gegen Faschismus und gegen rechts. „Weil es in unser aller Verantwortung liegt, dem offenen Nationalismus, Sexismus und Fremdenhass die Stirn zu bieten.“

Daneben sieht das Bündnis auch Stadtpolitikerinnen und Stadtpolitiker in der Pflicht, derartige Veranstaltungen künftig frühzeitig zu verhindern. „Innsbruck darf nicht zum internationalen Szenetreff radikal rechter Bündnisse werden. Dass der DB seit 1994 nun schon zum vierten Mal für eine Großveranstaltung in Innsbruck zusammenkommt, ist ein Armutszeugnis für die Stadt“, so das Aktionsbündnis.

Vorsitzende Burschenschaft der DB ist momentan die „Wiener akademische Burschenschaft Teutonia“, die, wie die meisten Mitglieder der DB, nur männliche Studenten deutscher Volkszugehörigkeit und keine Wehrdienstverweigerer aufnehmen.

Neben der Demonstration organisiert das Aktionsbündnis am 29. November zahlreiche künstlerische Darbietungen unter dem Motto „Vielfalt gemeinsam statt Ausgrenzung und einsam.“ Veranstaltungsort ist der Vorplatz vom Cafe Zentral in der Gilmstraße. Internationale Poetry Künstler_innen, Musiker_innen und Singer-Songwriter_innen werden mit ihren Texten und Liedern in ihrer künstlerischen Handschrift ihren Beitrag für eine Gesellschaft der Vielfalt leisten.

“Innsbruck gegen Faschismus“
ist ein Zusammenschluss von zivilgesellschaftlichen Organisationen und hat es sich zum Ziel gesetzt, mit gemeinsamen Aktionen auf die brutalen Rituale, die ideologischen Gefahren sowie den Einfluss und die gesellschaftliche Verwurzelung faschistischer Korporationen aufmerksam zu machen und künftige Veranstaltungen derartiger Organisationen in Innsbruck zu verhindern.

Weitere Informationen und Aktuelles zur Veranstaltung:
www.innsbruckgegenfaschismus.at
www.facebook.com/innsbruckgegenfaschismus
www.recherche-west.net

Kontakt:
info@innsbruckgegenfaschismus.at
Postfach 16, 6020 Innsbruck